Einladung zum „Arbeitskreis Verfolgung und Widerstand in Solingen 1933-1945“


Der „Arbeitskreis Verfolgung und Widerstand in Solingen 1933-1945“ setzt sich dafür ein, dass im Gebäude der ehemaligen „Bergischen Arbeiterstimme“, wo 1938 der jüdische Kulturredakteur Max Leven erschossen wurde, eine Bildungs- und Gedenkstätte zur NS-Zeit entsteht.

Wir laden alle Solingerinnen und Solinger – und insbesondere Jugendliche – dazu ein, sich im Arbeitskreis zu engagieren. Das nächste offene Treffen findet statt am

25. März 2019 um 19 Uhr
im Café Courage, Klemens-Horn-Str. 3

Solingen braucht endlich einen authentischen historischen Ort, an dem zum Terror des Nationalsozialismus und zur Geschichte von Verfolgung und Widerstand gelernt und geforscht werden kann!

Weitere Infos unter stolpersteine-solingen.de/gedenkstätte-max-leven

Kontakt: Daniela Tobias, info@stolpersteine-solingen.de

In Kooperation mit: Unterstützerkreis Stolpersteine für Solingen, Jugendstadtrat Solingen und VVN/BdA Solingen