Gedenken an Pogromnacht 2019

Gedenken am Standort der ehemaligen Synagoge. Foto: Daniela Tobias

Anders als in den letzten Jahren fand das Gedenken an die Novemberpogrome aufgrund des Shabbat erst am Abend des 9. November statt. Am Bunker auf dem Schulhof des Gymnasiums Schwertstraße versammelten sich gegen 18:30 Uhr etwa 100 Solinger Bürgerinnen und Bürger, um an die Gewaltexzesse in der Nacht vom 9. auf den 10. November zu erinnern, als in Solingen wie in ganz Deutschland die Synagogen brannten, Geschäfte und Wohnungen jüdischer Nachbarn zerstört und geplündert wurden, ihre Inhaber und Bewohner bedroht, misshandelt und auch ermordet wurden.

Leonid Goldberg fiel es als Vorsitzendem der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal sichtlich schwer, Jahr für Jahr aufs Neue antisemitische Vorfälle aus dem vergangenen Jahr aufzuzählen. Es sei Zeit zu Handeln und nicht mehr nur Besorgnis auszudrücken. Wenn Juden angegriffen werden, müsse sich die Gesellschaft schützend vor sie stellen. Ebenso mahnte er deutlichere Urteile der Justiz zu antisemitischen Vorfällen an. Diese dürften nicht weiter verharmlost und relativiert werden.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach rief dazu auf, angesichts zunehmender Hetze und Spalterei aktiv auf andere zuzugehen, einen Bekanntenkreis aufzubauen, der auch scheinbar fremde Nachbarn einschließt, den Dialog zu suchen und sich dabei bewusst aus der eigenen Komfortzone heraus zu bewegen.

Stadtdechant Michael Mohr erinnerte im Namen des Arbeitskreises Christlicher Kirchen an das Gebot der Nächstenliebe. Auch er mahnte mehr Zivilcourage und aktives Handeln an. „Da ist noch Luft nach oben, auch bei mir“, gestand der katholische Pfarrer.

Finn Grimsehl-Schmitz sprach für den Jugendstadtrat und forderte eine stärkere politische Bildung, die gegen faschistische Strömungen wappne. Es reiche nicht, mit dem Finger auf Jugendliche zu zeigen, die offen für nationalistische und antidemokratische Ideologien sind. Hier müsse man sich fragen, ob die Schule hinreichend Vorbild sei, sich dem zu widersetzen.

Bevor die Besucher mit Kerzen durch den benachbarten Maltesergrund zum Haus der Jugend zogen, sprach Rabbiner David Vinitz ein Gebet für die in der Shoah ermordeten Jüdinnen und Juden.

Hier fand im Anschluss die Jugendveranstaltung „together we shine“ statt. Bereits im Park sang der Chor Voices der Friedrich-Albert-Lange-Schule, der auch das von Sinja Waldmann moderierte Programm der Jugendlichen gegen 20 Uhr eröffnete. Mit Musik von Boum, Notyzz und Belakongo, Theaterszenen des Projekts „Nicht in meinem Namen!“ und Poetry-Slam-Beiträgen von Mitgliedern des Jugendstadtrats  wurde sowohl an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht, sowie ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt gesetzt. Daniela Tobias vom Unterstützerkreis Stolpersteine las aus den Erinnerungen von Bella Taback, die als Siebenjährige den brutalen nächtlichen Überfall auf ihre Familie in Solingen während der Pogromnacht erlebte.

Die Teilnehmer der beiden Veranstaltungen konnten Kerzen und Adress-Zettel mitnehmen, um sich an der Aktion „Ein Licht für Stolpersteine“ zu beteiligen.

Webseite max-leven-zentrum.de

Der Verein Bildungs- und Gedenkstätte Max-Leven-Zentrum Solingen e.V. hat inzwischen eine eigene Webseite: max-leven-zentrum.de

Hier finden Sie zukünftig alle Informationen, die die Vereinsaktivitäten und die Entwicklung der Bildungs- und Gedenkstätte angehen.

Die erste öffentliche Mitgliederversammlung findet am 17. Februar 2020 um 19.30 Uhr um Waschhaus Weeger Hof statt.

Mildred-Scheel-Berufskolleg erinnert an Erich Hammesfahr

Mara und Siwan mit der Biografie von Erich Hammesfahr. Foto: Daniela Tobias

Trotz des ungemütlich kalten Wetters hatten sich Mara und Siwan am 2. Dezember an der Kirschbaumer Straße 9 getroffen, um den Stolperstein von Erich Hammesfahr zu säubern. Die Schülerinnen des Mildred-Scheel-Berufskollegs engagieren sich in der Antirassismus-AG, die seit 2018 an der Aktion „Schüler putzen Stolpersteine“ teilnimmt, und hatten sich im Vorfeld mit der Biografie des Zeugen Jehovas befasst.

Vorher/Nachher. Foto: Daniela Tobias

1907 in Solingen geboren wurde er ab 1933 von den Nationalsozialisten verfolgt, da die sogenannten „Bibelforscher“ als Staatsfeinde angesehen wurden. Sie verweigerten den Kriegsdienst und lehnten die NS-Rassenlehre ab. Um seine verwitwete Mutter zu schützen, zog Hammesfahr nach Viersen und betätigte sich dort weiter im Widerstand. Er wurde mehrfach verhaftet und misshandelt, 1937 schließlich zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach Verbüßung der Haftstrafe wurde er jedoch nicht entlassen sondern im Januar 1940 in das KZ Sachsenhausen verschleppt. Hier starb er am 18. Februar 1940 angeblich an Herzschwäche.

Weitere Steine im Gebiet Katternberg und Mangenberg wird die Antirassismus-AG in den kommenden Wochen putzen.

Aspekte von Widerstand und Verfolgung in Solingen seit 1933

Mit der nationalsozialistischen Machtergreifung am 30. Januar 1933 begann unmittelbar die Ausschaltung der politischen Gegner auf nationaler wie lokaler Ebene. Während bürgerliche Organisationen zum Teil mitmachten oder zumindest geduldet wurden, wurde die Arbeiterbewegung massiv verfolgt, die ersten Konzentrationslager entstanden, häufig mitten in Wohngebieten.

Wie sich diese Konstellation auf die Entwicklung von Widerstand und Verfolgung in Solingen auswirkte, erläutert der Solinger Historiker Dr. Horst Sassin in seinem Vortrag.

Donnerstag, 21. November 2019, 18:30 Uhr
Forum/Raum 322 der Berg. VHS, Mummstr. 10, 42651 Solingen

Eintritt frei

Diskussion „Antisemitismus – geht jeden an“

Eine Podiumsdiskussion unter der Moderation der Philosophin Dr. Uta D. Rose, mit  Dr. Ilka Werner (Superintendentin Ev. Kirchenkreis Solingen), Irina Agyeman (Rent-a-Jew) und Dr. Horst Sassin (Historiker)

Donnerstag, 14. November 2019 | 19 Uhr
Forum/Raum 322 | Bergische VHS | Mummstr. 10 | SG-Mitte

Was ist Antisemitismus?
Erkennen Sie Antisemitismus im Alltag?
Wissen Sie, wie Sie reagieren könnten?

Antisemitismus hat zugenommen, in Quantität und Qualität. Er kommt aus allen Bereichen, von rechts, aus der Mitte, es gibt den muslimischen Antisemitismus. Die einen klagen über die „Keule“ des Antisemitismus-Vorwurfs, andere meinen, es fehle ein grundlegendes Verständnis davon, was Antisemitismus eigentlich meint.

Was also ist Antisemitismus?
Wo fängt er an, wo hört er auf?
Was weiß ich darüber?
Was weiß ich von jüdischem Leben in Deutschland?

Die Veranstaltung bietet Gelegenheit, Fragen zu stellen, Informationen zu geben und zu erhalten, von eigenen Erfahrungen zu berichten und Handlungsansätze zu diskutieren.

Die Gäste auf dem Podium möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen:

  • Dr. Ilka Werner, Superintendentin Ev. Kirchenkreis Solingen
  • Irina Agyeman, Rent-a-Jew
  • Dr. Horst Sassin, Historiker

Moderation: Dr. Uta D. Rose, Philosophin

Der Eintritt ist frei.

Ansprechpartner
Dr. Heinz-Werner Würzler | Fon 0212 290 – 3265
Mummstraße 10 | 42651 Solingen
heinz-werner.wuerzler@bergische-vhs.de

Veranstaltungen rund um den 9. November 2019

Rundgang zu den Tatorten der Reichspogromnacht mit Daniela Tobias 2018. Foto: Uli Preuss

Am 8. November 2019 um 17:30 Uhr lädt Daniela Tobias wieder zu einem Stadtrundgang zu den Tatorten der Pogromnacht von 1938 in Solingen ein. Startpunkt ist diesmal vor dem Theater und Konzerthaus an der Konrad-Adenauer-Str. 71, und der ca. 3km lange Weg endet gegen 19 Uhr an der Max-Leven-Gasse. Anhand von Zeugenaussagen und mit Hilfe historischer Fotos werden die Ereignisse an Ort und Stelle geschildert, wo die Pogrome vorbereitet wurden, wo Häuser und Geschäfte zerstört und geplündert wurden, wo die Synagoge niederbrannte und wo Max Leven erschossen wurde. Es wird um eine Spende für den Verein Bildungs- und Gedenkstätte Max-Leven-Zentrum Solingen gebeten.

Die Aktion „Ein Licht für Stolpersteine“ findet im Anschluss an die offizielle Gedenkveranstaltung am Abend des 9. November statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an den Stolpersteinen Kerzen aufstellen und der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Grablichte und Kerzen gibt es kostenlos bei der Aktion „Together we shine“ ab 19:30 Uhr im Maltesergrund. Sie können uns gerne Fotos von den besuchten Stolpersteinen und Ihre eigene Gedanken dazu an info@stolpersteine-solingen.de schicken.


Weitere Veranstaltungen rund um den 9. November:

Samstag, 9. November 2019 um 18:30 Uhr
Das „Bündnis für Toleranz und Zivilcourage“, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, die Jüdische Kultusgemeinde laden gemeinsam mit der Stadt Solingen zur Gedenkveranstaltung ein, um der Opfer der Reichspogromnacht zu gedenken. Treffpunkt ist auf dem Schulhof des Gymnasiums Schwertstraße.

>>> Weiterlesen…


Samstag, 9. November 2019
Jugendveranstaltung „Together we shine“ im Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen. Moderation: Pro Agenda/Contra Nazi-Gruppe des Jugendstadtrates

  • 19:30 Uhr Lichtaktion im Park Maltesergrund
  • 20:00 Uhr Veranstaltung im Haus der Jugend

>>> Weiterlesen…


Freitag, 8. November 2019 um 19 Uhr
Ausstellungseröffnung in der Christuskirche, Opladener Str. 5-7, 42699 Solingen unter dem Titel „Einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen“ mit Kinderzeichnungen aus dem KZ Theresienstadt und Vorträgen von Gedichten und musikalischer Begleitung.

>>> Weiterlesen...


Freitag, 1. November um 17 Uhr
„Verstummte Klänge leben“, Vortrag von Volker Ahmels, Leiter des Zentrums für Verfemte Musik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, zu den Komponisten des unten stehenden Konzerts im Zentrum für Verfolgte Künste, Wuppertaler Str. 160

und Samstag, 2. November um 19:30 Uhr
Kirchenkonzert der Bergischen Symphoniker in St. Joseph in Ohligs
setzt ein Zeichen gegen den wieder aufkommenden Antisemitismus mit Werken von jüdischen Komponisten, deren Werke als „verfemt“ galten und verboten waren.

>>> Weiterlesen…


Sonntag, 3. November um 16 Uhr
„Meine Verfolgung war in Iassi.“ Was Jüdinnen und Juden nach dem Holocaust erzählten, Lesung mit Olaf Reitz, in der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

>>> Weiterlesen…


Freitag, 8. November ab 17 Uhr
findet in der Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall unserer Nachbarstadt Remscheid ein umfangreiches Programm mit Ausstellung, Führungen und Vortrag statt. Anmeldung bis 1.11. erwünscht.

>>> Weiterlesen…


Sonntag, 10. November ab 16 Uhr
„Bet HaKnesset – das Haus der Gemeinde“ Einführung des Modells der Langenberger Synagoge (1803-1927) in der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

>>> Weiterlesen…