Weiße-Rose-AG putzt Ohligser Stolpersteine

Die „kleine“ Weiße-Rose-AG putzt Stolpersteine in Ohligs. Foto: Laura Schürmanns

Die „kleine“ Weiße-Rose-AG der Siebstklässler der Geschwister-Scholl-Schule putzte am 16. Januar in der Ohligser Fußgängerzone unter der Leitung von Laura Schürmanns Stolpersteine.

An der Düsseldofer Straße – seit jeher Zentrum des Einzelhandels in Ohligs – betrieben zahlreiche jüdische Händler ihre Geschäfte. Traditionell waren sie stark im Textilhandel vertreten, aber auch ein Schuhgeschäft und ein Warenhaus waren darunter. Die meisten Inhaber mussten ihre Geschäfte 1938 im Zuge der „Arisierung“ zwangsweise aufgeben und mit Verlust veräußern. Oft gelang den Kindern noch die Auswanderung, während die Eltern keine Chance mehr auf Visa für eine legale Emigration hatten.

Stolperstein für Paul Steeg. Foto: Laura Schürmanns

Paul Steeg, dessen Warenhaus von seiner Tochter Grete und Schwiegersohn Walter Wertheim Anfang der 1930er Jahre übernommen worden war, vertrieb man in der Pogromnacht aus der eigenen Wohnung. Der stellvertretende Vorsteher der jüdischen Gemeinde Solingen floh mit seiner Frau Emma nach Köln, wo er zwei Tage später im jüdischen Krankenhaus verstarb. Seine Familie wanderte in die USA aus.

Der Schuhhändler Abraham Rosenbaum wurde im Oktober 1938 nach Polen abgeschoben, da er als polnischer Staatsbürger galt. Von dort gelang ihm noch einmal die Flucht nach Belgien, aber im November 1943 wurde er zusammen mit Tochter Lia von Paris nach Auschwitz deportiert und ermordet. Das gleiche Schicksal ereilte Karl Wallach, der ebenfalls nach Belgien geflohen war.

Julie Coopmann, Simon und Henriette Meyerhoff wurden im Oktober 1941 von Köln ins Ghetto von Lodz deportiert und ermordet.

Geschäft der Familie Davids. Quelle: Stadtarchiv Solingen

Der Handlungsgehilfe Georg Davids zog Ende 1899 aus Benrath nach Ohligs. 1903 wurde im Adressbuch erstmals das Herrengarderobengeschäft „Gebrüder Davids“ an der Düsseldorfer Straße aufgeführt.

Das Ehepaar Georg und Jenny Davids hatte zwei Kinder: Sohn Walter (* 14. Juni 1904) und Tochter Hilde (* 4. Februar 1906). Walter wurde 1935 Teilhaber des Geschäfts seiner Eltern. 1937 heiratete Walter die in Meinigen geborene Gerda Stein. Hilde heiratete in Frankfurt am Main Karl Eichenberg.

Am 28. Januar 1938 wurde die Firma Davids „arisiert“, das heißt an einen nichtjüdischen Besitzer zwangsübertragen. Die Artmeier HG aus Solingen führte das Geschäft als Filiale weiter.

Georg und Walter Davids meldeten beide am 4. März 1938 ein Gewerbe als Handelsvertreter für Textilwaren an, das sie jedoch kurze Zeit später wieder aufgaben. Am 31. März 1938 zogen die Ehepaare nach Köln. Sowohl Vater als auch Sohn zahlten „Reichsfluchtsteuer“, hatten also die Absicht zu emigrieren. Georg und Jenny Davids gelang dies jedoch nicht mehr. Im Januar 1943 wurden sie von Berlin nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Walter und Gerda Davids konnten ebenso wie Hilde und Karl Eichenberg im Oktober 1938 in die USA emigrieren und überlebten.

Weiße-Rose-AG beginnt Putzeinsatz in Ohligs

Fünf Schwämme und Zahnbürsten schrubben am Dienstag Morgen mit Metallreiniger über die kleine Messingplatte auf dem Bürgersteig an der Merkurstraße 34. Nicht weit von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule liegt hier ein Stolperstein für Wilhelm Steeg, der es 1944 wagte, sich kritisch gegenüber dem nationalsozialistischen Regime zu äußern. Der gläubige Katholik wurde dafür zum Tode verurteilt und hingerichtet. Nachdem der braune Schaum des Reinigungsmittels weggespült und der Stein poliert ist, glänzt der Name von Wilhelm Steeg wieder gut lesbar in der Sonne. Die fünf Mitglieder der Weiße-Rose-AG sind zufrieden mit ihrem Werk.

„Weiße-Rose-AG beginnt Putzeinsatz in Ohligs“ weiterlesen

Ein Licht für Stolpersteine

Foto: Uli Preuss

Achtzehn Solinger haben sich am 9. November 2017 spontan an der Aktion „Ein Licht für Stolpersteine“ beteiligt, um an die Verbrechen in der Reichspogromnacht vor 79 Jahren zu erinnern und der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Erst am Vortag war durch das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage, „Solingen ist Bunt statt Braun“, den Unterstützerkreis Stolpersteine für Solingen und die Facebook-Initiative „Dem Hass einen Korb“ nach einem Vorbild aus Hamburg dazu aufgerufen worden. „Ein Licht für Stolpersteine“ weiterlesen